Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Gästebuch
Bewertung
Geschichten
Hier möchte ich meinen bisherigen Lebensweg skizzieren. Auch wenn tabellarische Lebensläufe nicht zu den spannendsten Dingen der Literatur gehören, werde ich mich bemühen, das ganze so unterhaltsam wie möglich zu gestalten. Es geht los!
1974 Ich erblicke in Wolfsburg das Licht der Welt.
1978 Als Mitglied der berühmt berüchtigten Marienkäfergruppe mache ich bis in das Frühjahr 1980 hinein den Kindergarten in Vorsfelde-Heidgarten unsicher.
1980 Als ABC-Schütze werde ich in der Altstadtschule zu Vorsfelde aufgenommen. In meiner Schultüte befindet sich ein Kassettenrekorder, mit dem ich fortan Hörspiele konsumieren kann. Alles andere in der Schultüte war essbar und hielt nicht lange. Ich hab keine Ahnung, was heutzutage in die Schultüten gehört, aber es soll sehr viel mit Papiergeld zu tun haben. ;-)
1984 Alle Versuche, in der Grundschule sitzenzubleiben, sind gescheitert, ich wechsele in die Orientierungsstufe in das Schulzentrum "Im Eichholz". Im Englischunterricht glänze ich durch Wortkreationen wie "It's me sausage" und "Boppy".
1986 Es hat für eine Gymnasialempfehlung gereicht, weiter geht es von nun an im Gymnasium in demselben Schulzentrum. In der Computer-AG sammel ich die ersten tollen Erfahrungen mit PCs und MS-DOS, während ich mich zuhause lieber dem Commodore Plus 4 widme.
1988 Zur Konfirmation bekomme ich einen Amiga 500 geschenkt. Mit einem Netzteil wäre ich der glücklichste 14-Jährige auf der Welt gewesen. Danke Media-Markt!
1989 Ich schnuppere das erste Mal Industrieluft bei der Volkswagen AG. Als Praktikant lerne ich das Umfeld des Industrieelektronikers kennen. Diese Zeit war für mich sehr richtungsweisend.
1990 Die ersten vier Jahre Gymnasium hatte ich hinter mir, und noch lange nicht genug! Es ging nach Wolfsburg auf das Fachgymnasium für Technik. Hier lernte ich neue Mitschüler kennen, die gar nicht aus Vorsfelde kamen und neue Lehrer, von denen einer aus dem Fenster springen wollte, als wir die Differentialrechnung nicht begriffen.
1991 begann ein Feldversuch, der ermitteln sollte, wie lange ein erhitztes Weingummi an der Decke eines Treppenhauses kleben bleiben kann. Letzte Sichtkontrollen im Jahr 1998 zeigten, dass der Versuch noch im Gange ist.
1993 Es war geschafft, ich halte mein Abiturzeugnis in Händen. Die Freude währt aber nicht lange, denn Vater Staat will, dass ich mich in steingraue Klamotten werfe und Befehlen folge. Das hab ich dann in Celle zwölf Monate mitgemacht, seitdem hab ich von dem Verein nichts mehr gehört. Schade? Hmmmmm... Nö!
1994 Befehlston bin ich jetzt gewohnt, ich kann ein Hemd auf DIN-A4-Format zusammenlegen und LANGEMARP auswendig, da liegt es nahe, eine Ausbildung zu machen. Als Wolfsburger natürlich standesgemäß bei der Volkswagen AG. Ich habe mir als Ausbildungsberuf Kommunikationselektroniker Fachrichtung Informationstechnik (abgekürzt KEIT) ausgesucht.
Es beginnt eine schöne Zeit, ich treffe alte bekannte Lehrer in der Berufsschule wieder und mache mit meinen Kollegen Wolfsburg und Braunschweig unsicher.
1997 Nach drei Jahren bin ich Facharbeiter! VW macht uns frisch ausgelernten das verlockende Angebot, in Niedersachsens Nordwesten, in Emden, Passats zusammenzuschrauben. Mit dem Slogan "Dort arbeiten, wo andere Urlaub machen" wurden wir geködert. Drei Monate lang wohne ich in Pilsum (das ist da, wo der Leuchtturm aus dem Otto-Film steht) über der wahrscheinlich einzigen Schalke-04-Kneipe von Krummhörn. Dann hab ich mich fürs Studieren freistellen lassen und bin nach Clausthal in den Harz umgezogen, um Informatik zu studieren. Im November habe ich mich entschlossen, der Alten Freiberger Burschenschaft Glückauf zu Clausthal (kurz AFB!) beizutreten.
2001 Als Studienarbeiter geht es für drei Monate nach Burghausen an der Salzach. Hier habe ich bei der Wacker Chemie GmbH eine Studienarbeit zum Thema "Onlineanbindung der Titrationsmesssysteme an das Laborinformationsmanagementsystem" erstellt. An den Wochenenden bin ich so oft es ging im Chiemgau und in den Berchtesgadener Alpen. Höhepunkt ist die Überschreitung des Watzmanns als Tagestour im August. Hierzu ist auf meiner Homepage auch ein ausführlicher Bericht zu finden!
2002 Im Juli bin ich prüfungsfrei! In einem sehr originellen Abholungsgefährt werde ich durch Clausthal gekurvt, muss für die anderen Bier zapfen und auf dem Kronenplatz eine Rede halten. Ein sehr schöner Tag.
Es zieht mich nun wieder zurück nach Wolfsburg. Im Oktober beginne ich bei VW meine Diplomarbeit zum Thema "Automatische Codegenerierung aus einem MATLAB/Simulink/Stateflow-Modell mit Real-Time-Workshop und TargetLink am Beispiel eines Sitzsteuergerätes".
2003 Im April werde ich Diplom-Informatiker. Im Mai beginne ich, bei VW zu arbeiten als Systemadminstrator für Treasury-Software. Jetzt kann ich mir sogar eine Wohnung leisten und ziehe nach Groß Twülpstedt an die leise B244.

Letzte Änderung : 26-Dez-2016
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1