Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Gästebuch
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour HTG-Wanderung bei Heimburg

Aufbruchszeit28.January 2018, 09:20
Ankunftszeit28.January 2018, 15:45
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km21
Höhendifferenz370
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Unter Gunters Führung brach ich mit Petra, Tanja, Birgit, Holger, Volker, Uli und Klaus oberhalb von Heimburg am Ziegenberg zu einer gemütlichen Wandertour auf. Zunächst ging es in sanfter Steigung hinauf zur Klobe. Unterwegs zeigten zahllose alte Karrenwege, die wir kreuzten, dass der Wald früher sehr belebt gewesen sein muss. Nach der Klobe kam der Heiligenkopf, und von dort ging es auf einer Ginsterschneise zu einem Forstweg, der uns zur kleinen Siedlung Hartenberg in der Nähe des Bergwerks Büchenberg brachte. Gunter zeigte uns auch den Marmorsteinbruch. Erstaunlich, dass es mitten im Harz Marmorvorkommen gab. Einige der Steine wurden sogar bis nach Potsdam gebracht und dort als Säulen für Kirchen verbaut!
Hinter der Siedlung Hartenberg querten wir die Landstraße, liefen etwas in Richtung Eggeröder Brunnen, bogen dann aber links ab in Richtung alter Pfalz Bodfeld. Wir trafen zwei Waldarbeiter, die sich mit dem Windbruch beschäftigten. Nach dem Ende des Hochplateaus ging es bergab in das Goldbachtal. Obwohl man denken sollte, dass das Tal Schutz vor den starken Orkanböen bietet, gab es hier den schlimmsten Windbruch der ganzen Strecke. Ab Volkmarskeller wurde es dann aber wieder besser. In und vor der Höhle machten wir eine Mittagsrast, dann ging es den Goldbach entlang zum Kloster Michaelstein. Der Imbiss hatte leider geschlossen. Hinter dem Kloster mussten wir einen Bach überqueren, die Brücke wurde wahrscheinlich im Juli 2017 bei dem starken Hochwasser weggerissen. Danach ging es durch den Wald zum Teufelsbach, davor konnten wir die tollen Mäander des Mühlengrabens sehen, der sich an einigen Stellen durch das Harzer Gestein fast klammähnlich durchfrisst. Die letzten Meter hinauf zum Parkplatz waren nicht weiter erwähnenswert. Ein blöder Ausklang war, dass wir am Parkplatz zwei Motocrosser sahen, die aus dem Teufelsbachtal kamen und dann auf den schmalen Weg in Richtung Ziegenbergrücken abbogen und dort durch das Naturschutzgebiet rasten! Grrr!


Letzte Änderung : 26-Dez-2016
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1