Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour HTG-Harzüberquerung: Von Selkenfelde nach Thale

Aufbruchszeit20.May 2018, 07:45
Ankunftszeit20.May 2018, 15:00
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km20
Höhendifferenz260
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Nach einer ruhigen Nacht (nur einmal hat mich ein Käuzchen wachgehalten) haben wir gegen sieben Uhr gefrühstückt. Mit ca. 6 Grad war die Nacht relativ kühl, meine Entscheidung, den schwereren Daunenschlafsack einzupacken, war daher die richtige. Tim hat auf der Wiese unter der Fichte mehr gefroren und war sogar der Meinung, dass es außerhalb der Hütte knapp über 0 Grad kalt war. Als alles eingepackt war, ging es auf schönen Waldwegen in Richtung Allrode. Der Wald war nicht weiter interessant, aber die Bergwiesen vor Allrode waren im Sonnenschein wirklich nett anzusehen.
In Allrode war Tims Taktik, am Friedhof die Wasserreserven aufzufrischen. Jedoch hatten wir ein Problem, den Friedhof zu finden, was letztlich daran lag, dass Tims Karte eine Wiese mit vier Grabmalen, den Allroder Ehrenfriedhof, als Gemeindefriedhof anzuzeigen. Den Friedhof haben wir dann im Norden des Ortes auf der Karte entdeckt, leider ca. 800m abseits der eigentlichen Strecke. Anette sah dann als erste, dass es ein öffentliches WC gab, das zwar mit Münzen funktioniert, aber das Waschbecken war so zu erreichen, so dass wir hier unseren Wasservorrat aufstocken konnten.
Weiter ging es dann zur Echowiese, und mittlerweile merkten wir, dass es doch ziemlich heiß war. Wir arbeiteten uns von Kreuzung zu Kreuzung voran zum Pfeildenkmal, und ab dort trafen wir immer mehr Menschen, der Hexentanzplatz war nicht mehr weit entfernt. Die Aussicht an der La-Viers-Höhe mussten wir uns auch mit vielen anderen Wanderern treffen, beim Abstieg zum Gasthof Königsruh mussten wir ca. 20 langsamere Wanderer überholen, wobei Ulf und Holger die Überholmanöver souverän einleiteten. ;-)
Am Gasthof war ein irrsinniger Trubel, Ulf und ich, wir reihten uns in die Warteschlange an der Getränkeausgabe ein und warteten in Summe fast 40 Minuten, bis wir drankamen. Aber ohne Weizenbier wollte ich das Bodetal nicht verlassen! Der Rest ging dann auf dem lebhaften Wanderweg durch das Bodetal nach Thale zum Bahnhof. Die Rückfahrt klappte problemlos, und kurz nach fünf waren wir wieder zurück in Braunschweig.


Letzte Änderung : 26-Dez-2016
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1