Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour HTG-Wanderung bei Zorge

Aufbruchszeit17.June 2018, 08:39
Ankunftszeit17.June 2018, 15:00
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km22
Höhendifferenz520
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

14 Teilnehmer trafen sich in Unterzorge vor der ehemaligen Drahthütte, um mit Gunter eine Wanderung durch den Südharz, im niedersächsisch-thüringischen Grenzgebiet zu unternehmen. Mit dabei waren: Tina und Rainer, Anette, Tanja, Angela, Kathrin, Uli, Holger, Alexander, Volker, Michael, Gerhard, Gunter und ich. Zunächst ging es auf dem alten Kolonnenweg zum Spitzen Winkel, einer sehr spitzen Ecke des Grenzverlaufs. Von dort in leichter Steigung hinauf zur Zweiländereiche, und dann immer steiler auf einem sehr schönen Kamm hinauf zur Wendeleiche, wo wir eine kleine Pause machten. Danach wurde der Weg teilweise sehr steil, es ging weiter zum Sühnestein der Schwangeren Jungfrau, von dort zum Sülzhaynblick auf dem 580m hohen Langenberg. Nun ging es wieder etwas bergab bis kurz vor den Ehrenplan. Aber Gunter schlug einen scharfen Linkshaken, und es ging plötzlich recht steil bergab ins Kleine Kunzental. Wegtechnisch war dies der Höhepunkt der Wanderung, teilweise weglos an dem kleinen Grenzweg entlang. An einer Stelle stand fernab der Wege eine DDR-Betonsäule, schwarz-rot-gold angestrichen, aber ohne Plakette. Unten am Zusammenfluss von Kleinem und Großem Kunzenbach angekommen trafen wir wieder auf eine breite Forststraße. Gunter fragte uns, ob wir lieber auf niedersächsischer (Forstraße) oder thüringischer Seite (zugewachsene Schneise) weiter wollten. Ich merkte an, dass es konsequenter wäre, die Schneise zu nehmen, und da es keine Gegenrede gab, trampelten wir dort eine kleine Schneise in das Gemüse der großen Schneise. ;-)
Mit den beiden Tälern umgingen wir den Großen Ehrenberg und erreichten den Dreiländerstein an der B4. In der sehr schönen Schutzhütte (gute Eignung für Biwak!) machten wir eine lange Mittagspause, dann ging es alles wieder zurück, freilich mit anderer Wegführung. Den Großen Ehrenberg umgingen wir diesmal südöstlich über den Ilfelder Steig, überquerten die große Wiese am Ehrenplan und überschritten abermals den Breitenberg. Dann stiegen wir aber ab zum Forstweg oberhalb der weitläufigen Wiesen des Elsbachtals. Den Rest liefen wir dann auf breiten Forststraßen zurück zum Auto.


Letzte Änderung : 26-Dez-2016
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1