Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour HTG-Blankenburgwochenende Teil 1

Aufbruchszeit22.September 2018, 09:00
Ankunftszeit22.September 2018, 16:45
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km21
Höhendifferenz350
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Christine und Peter hatten ein Wanderwochenende in Blankenburg organisiert, und mit insgesamt 17 Personen startete eine gut besuchte Wanderung am Mönchemühlenteich. Mit dabei waren: Hanh und Simon, Sylvia, Tanja, Gerhild, Marion, Birgit, Karin, Kathrin, Holger, Ronald, Matze, Anette, Peter G. und ich. Am Teufelsbach entlang ging es gleich ein bisschen den Berg hinauf zum Ziegenbergrücken. Eine komplette Überquerung dieses immer wieder herrlichen Kalkrückens war leider nicht möglich, weil ein Schäfer für seine Herde ein Teilstück komplett abgezäunt hatte, so dass der betroffene Wegabschnitt nicht von uns genutzt werden konnte. Drei bellende Hütehunde wiesen uns darauf hin, dass wir den Zaun leider respektieren mussten.
Kurz vor Benzingerode eine kurze Frühstückspause, dann am Nordrand des Ziegenbergrückens zurück nach Heimburg. Teilweise schöne Streuobstwiesen mit Äpfeln, Birnen und Pflaumen sorgten dafür, dass wir nicht hungern mussten. :-)
Oberhalb von Heimburg weitere Obstbäume und gut gelaunte Pferde auf den Wiesen. Dann hinab zum Goldbach, unter der B6n hindurch und steil hinauf zum aussichtsreichen Papenberg. Hier machten wir Mittagspause bei Sicht nach Halberstadt und genossen die Sicht auf viele Sandsteinfelsen und den Regenstein. Durch eine interessante Schlucht stiegen wir von dem Plateau ab und entdeckten den spannenden Winklersteig mit Treppen im Sandstein, den einige von uns für eine alternative Wegführung nutzten. Einen Teil der Gruppe verloren wir kurz, weil die Felswände in der Schlucht Holger zu einer Kaminkletterei verführten, die dafür sorgte, dass die kleine Gruppe einen Abzweig nach rechts verpassten und am Waldrand herauskamen. Fünf Minuten später waren aber alle wieder zusammen, und wir wanderten durch den Heers zu den Kleinen und Großen Sandsteinhöhlen. An letzteren gab es noch eine längere Pause, die einige zum intensiven Klettern im Höhlenbereich nutzten. Ich kraxelte an einem Baumstamm in eine kleine Höhle hinab.
Nach der Pause wanderten wir zum Regenstein hinauf, bogen aber vor dem Erreichen der Zufahrtsstraße nach rechts zur Regensteinmühle ab. Unter den irritierten Blicken einer italienischen Wandergruppe stiegen nun die 17 Wanderer unserer Gruppe an den Wasserrädern der Regensteinmühle zum linken Mundloch empor und verschwanden dort nach und nach. 15 Meter später krabbelten wir auf der anderen Seite des Sandsteinfels wieder heraus.
Nun mussten wir nur noch dem Goldbach folgen und standen bald wieder an den Autos am Mönchemühlenteich. Geselliger Ausklang war eine Einkehr im gemütlichen Biergarten. Im Anschluss fuhren wir zum Naturfreundehaus am Heidelberg, bezogen unsere vier reservierten Bungalows und ließen uns am Abend begrillen. Ausklang war dann das Lagerfeuer, und die letzten krochen erst um 2 Uhr in den Schlafsack.


Letzte Änderung : 26-Dez-2016
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1