Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour HTG-Schwarzwaldtour Tag 4: Von Fohrenbühl nach Schönwald

Aufbruchszeit15.May 2019, 09:02
Ankunftszeit15.May 2019, 17:40
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km27
Höhendifferenz1400
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Mit Fohrenbühl in einer Höhe von 730m Höhe waren wir endgültig in den Hochlagen des Schwarzwalds angelangt. Es wurde auch immer schwerer, größere ebene Flächen zu finden, es ist wirklich alles bergig und die Täler tief eingeschnitten. Das sollte auch bis zum Schluss der Tour so bleiben. Ich erwähne das auch, weil erst bei der Busfahrt nach Kirchzarten zum ersten Mal wieder ebene Flächen ins Blickfeld kamen. Die Tour nach Schönwald war denn auch gezeichnet durch ständige Auf- und Abstiege, dafür aber auch durch eine ständig wechselnde Landschaft. Nur einmal, bei dem großen Sägewerk, wurde das Überqueren einer Bundesstraße richtig gefährlich! Nach der ersten Hälfte auf dieser Tour begannen bei mir leider auch die Schmerzen über dem linken Fußgelenk. Nur mit viel Zähnezusammenbeißen habe ich die Tour durchgehalten. Hier nun der Original-Tourenbuch-Eintrag, geschrieben im Schwarzwald:
Eine Wanderung, die sich enorm gezogen hat und die wegen der vielen Hm sehr anstrengend war. Unzählige Täler mussten durchquert werden. Insbesondere das Igelloch war spannend, danach hinab in ein tiefes Tal und alles wieder hoch zum Schlossfelsen. Ganz toller Aussichtspunkt, wenn man die Absperrung ignoriert. Dann wieder alles hinab zu einer Bundesstraße mit Sägewerk. Gefolgt von sehr steilem Abstieg nach Schonach [hier haben wir zwei weite Kehren der Forststraße im Wald abgekürzt]. Mir macht mittlerweile immer mehr das linke Schienenbein zu schaffen. Quäle mich bis zum Hotel Julia. Nettes Abendessen im Klosterbräu.
Epilog: Schönwald lag bei den ersten Planungen nicht auf der Strecke, die Übernachtung war eigentlich in Schonach vorgesehen. Das hätte jedoch dafür gesorgt, dass eine Etappe 22km, die nächste dafür 34km lang geworden wäre. Um diese Unausgewogenheit zu lösen, haben wir einen Schlenker für Schönwald eingebaut, so konnten die Kilometer besser verteilt werden. Leider lag das Apart-Hotel Julia sehr weit ab vom Dorfkern, ein Umstand, den die anderen Mitwanderer kritisierten. Dafür konnten wir am Folgetag direkt ohne viel Aufwand den Ort verlassen. :-)


Letzte Änderung : 13-Mrz-2019
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1