Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Sieber-HKB-Lonau-Knollen

Aufbruchszeit12.October 2019, 09:00
Ankunftszeit12.October 2019, 17:15
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km25
Höhendifferenz1200
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Diese Wanderung ist bei mir schon so etwas wie ein Klassiker, jedoch habe ich dieses Mal ein klein wenig variiert. Geparkt habe ich am Freibad in Sieber. Blauer Himmel, die ersten Laubbäume leuchteten in herbstlichen Farben in der Sonne. Sah also fast so aus, als würde die Wettervorhersage stimmen. Zunächst der Sieber flussaufwärts durch den Kurpark gefolgt, dann bei der Kirche über den Fluss und durch den Ort ins Goldenkental. Ein paar Wanderer trafen sich am dortigen Parkplatz, aber viel war nicht los.
Jetzt kam die erste Bergwertung. Auf den Goldenkensteig hatte ich dieses Mal aber keine Lust. Warum nicht einmal der Goldenke folgen? Ich kam erstaunlich weit auf Schneisen hoch, aber bei ca. 500m überm Meeresspiegel endete die Schneise, und ich musste weglos weiter. Die Bäche gingen dann in kleine Schluchten über, und es wurde echt anstrengend. Mit Hilfe des Garmins konnte ich mich sehr gut orientieren und kam tatsächlich exakt am Teilungspfahl an der Ackerstra0e raus. Von dort nur noch der Schotterstraße folgen, und schon war ich an der HKB und konnte ein Stück Kuchen und einen Kaffee genießen. Auf dem Acker war es leider stark bewölkt, die Sonne zeigte sich nicht, und das sollte sich auf dem Weiterweg auch nicht ändern. Über die Seilerklippe bin ich gekraxelt, leider etwas mühsam, da der Fels noch feucht und daher sehr rutschig war. Aber Clausthal und Osterode waren sehr gut zu sehen, auch die Aufbereitungsanlagen am Huneberg-Steinbruch.
Der Abstieg nach Lonau war nicht weiter erwähnenswert, bis auf die vielen Pilze, die überall am Wegesrand wuchsen. In Lonau kam dann endlich wieder zeitweise die Sonne raus. Erfreulicherweise hatte ich unterhab des Auerhahngeheges eine wunderschöne Sicht auf Lonau, ich glaube, diesen Abstecher werde ich künftig auf dieser Tour immer machen (bei dem Direktaufstieg an der Goldenke bin ich mir da nicht so sicher...). Nach der kurzen Pause an der Aussichtsbank Abstieg über die schön terrassierten Bergwiesen in das -ähem- Zentrum von Lonau. Neben der Kirche gibt es ein neues Gasthaus, da wäre auch mal ein schöner Pausenpunkt. Lonau habe ich dann recht schnell durchschritten, und gleich darauf ging es über die Große Lonau und steil zum Elseblick hinauf. Immer wieder schön der Weg durch den Buchenwald. Kurze Pause am Elseblick mit gekochtem Ei und Käsebrot, dann ging es hinunter ins Paradies. Sieber auf der kleinen Brücke überquert und zur Wildfütterstelle im Höxtertal. Diesmal aber nicht durch die Steile Wand, sondern auf dem Kamm, der vor der Wildfütterstelle nach links zieht, lang und steil zum Höxterberg hinauf. Der Kamm überwindet fast 300 Höhenmeter, eine echte Ansage! Danach den Höxterberg klassisch überschritten und hinunter zum Jägersfleck. Der Rest war dann normaler Aufstieg über den Westkamm zum Großen Knollen. Oben im Gipfelbereich wurden sehr viele Fichten gefällt, die Landschaft sieht nun ganz anders aus. Ja, die große Überraschung war dann, als ich Kathrin und Holger in der Gaststube traf. WIr haben uns noch etwas unterhalten und sind dann auch noch gemeinsam auf den Turm gestiegen. Danach trennten wir uns aber wieder, denn die vier (sie hatten noch zwei Freunde dabei) mussten noch über das Knollenkreuz zurück nach Bad Lauterberg. Ich bin dann auf der Fahrstraße zurück in Richtung Sieber, wobei ich es mir aber auch nicht nehmen ließ, noch Adlersberg und Kloppstert mitzunehmen. Am Ende der Tour zeigte meine Uhr dann stolze 1200 Höhenmeter an. Wieder einmal eine sehr schöne Tour. Vielleicht bietet sich im Herbst ja nochmal die Gelegenheit zu einer Tour an, dann könnte auch die Laubfärbung weiter fortgeschritten sein.


Letzte Änderung : 13-Mrz-2019
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1