Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Odertaler Seerunde mit Scholben

Aufbruchszeit25.April 2020, 08:20
Ankunftszeit25.April 2020, 16:00
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km27
Höhendifferenz1040
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Wieder einmal bestes Wanderwetter. Die eigentlich für dieses Wochenende geplante Untertageexpedition zu den Gipsmodifikationen im Röhrigschacht wurde wegen Corona abgesagt. Spontan entschied ich mich, eine Runde um den Oderstausee zu wandern, auf den Spuren meines Wandermultis Odertaler Seerunde. Um kurz nach acht war ich am Wanderparkplatz an der Staumauer. Und los ging's, hinunter zum Forsthaus Hauxtal, dann in selbiges hinein und steil hinauf zu den Hauxköpfen usw. Es gab einige schöne neue Aussichtspunkte. Im Gebiet zwischen der wildromantischen Klippe ohne Namen und der Lichtung fanden massive Holzrückearbeiten statt. Am Breitenberg nahm ich eine direkte Abkürzung, um schneller zur Erikabrücke zu gelangen, spart ca. 2km, ist aber schon eine krasse Nummer im Abstieg und sicher nicht für jeden zu empfehlen. Die Wege wurden nun besser. statt schmaler Schneisen gute Wanderwege über den Stöberhai bis zum Hassenstein. Unterwegs immer wieder viele Aussichtspunkte, die durch das Fällen der trockenen Fichten entstanden sind. Insbesondere der Berg direkt oberhalb der Erikabrücke bot eine ziemlich tolle Aussicht. Auch kurz vor dem Jagdkopf gab es noch einen tollen Aussichtspunkt. Am Hassenstein angekommen stellte ich dann fest, dass ich ziemlich früh dran war. Unterwegs reifte in mir zudem eine neue Idee für eine bekloppte Langstreckenwanderung, und da lag es nahe, einen Teil dieser Wanderung direkt schon einmal auszuprobieren. Die normalerweise von mir begangene Schneise ließ ich also diesmal rechts liegen, stattdessen überquerte ich die ganze Reihe der Quietschenköpfe. Vor dem Queren eines Sattels, dem Übergang zum Scholbenrücken, gab es noch einmal einen richtig tollen Aussichtspunkt auf Bad Lauterberg. Der Weg zum Scholben war recht nett, die Schneise ließ sich ganz gut gehen. Nur das Soldatengrab wurde vom Orkan im Winter ziemlich zerstört. An der Scholbenhütte noch einmal eine tolle Aussicht, und für mich die letzte Pause. Dann ein langer Abstieg hinunter zum Unteren Scholbenweg. An dem Brückenhotel über die Oder erreichte ich die Oder, und über Dietrichstal ging es zurück zur Staumauer. Der wunderschöne Hangweg ist zur Zeit eine Baustelle, ein Erdkabel wird dort gerade verlegt, und leider wird es ein paar Jahre dauern, bis die Natur die Narben dieser Bauarbeiten wieder zurückerobert hat. Aber dafür hat dann wahrscheinlch der Campingplatz Glockental besseres Internet. Ja, war mal wieder eine schöne Runde, und kaum Menschen getroffen.


Letzte Änderung : 29-Nov-2019
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d