Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Oderbrück-Schierke-Wurmberg-Oderbrück

Aufbruchszeit8.May 2005, 09:00
Ankunftszeit8.May 2005, 15:15
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km20
Höhendifferenz580
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Bei sehr extremem Frühlingswetter ging es an diesem Tag mit der Hochtourengruppe durch den Hochharz. Start- und Zielpunkt war der Parkplatz Oderbrück. Von hier aus ging es zunächst in Richtung Oderbruch, und danach weiter zum Dreieckigen Pfahl. Nun wechselten wir auf die Sandbrinkstraße und stiegen hinab ins Tal der Kalten Bode in Richtung Schierke. In Höhe des Fortbildungszentrums bogen wir dann rechts ab, um über den Wurmbergstieg zum Wurmberg zu gelangen. Krönung des Stieges war die Treppe, die parallel zur Skisprungschanze führte und mit insgesamt 375 Stufen einiges an Durchhaltevermögen erforderte.
Oben hatten wir uns erst einmal eine Mittagspause verdient, die wir windgeschützt in der Seilbahnstation verbrachten. Dann stiegen wir ab in Richtung Norden, um ein Stückchen der ehemaligen innerdeutschen Grenze zu folgen. Es folgte noch ein kleiner Abstieg hinunter zur Großen Bode. Hier bestaunten wir den Gedenkstein des Bösen Hundes. Jetzt weiß ich auch, wo der Hund begraben liegt! :-)
Nach Überquerung der Großen Bode folgte der Schlußaufstieg zur Achtermannshöhe hinauf. Hier konnten wir eine sonnige Wolkenlücke für die letzte Pause ausnutzen und einen Blick hinüber zum Brocken werfen. Jedoch sahen wir auch, wie von Westen ein gewaltiger Schneeschauer aufgezogen kam. Als sich das ferne Siebertal eintrübte, beschlossen wir, den Heimweg anzutreten. Der Rückweg nach Oderbrück gestaltete sich ziemlich schwierig, denn der Weg war sehr schwierig zu begehen: Nasser Granit gab sich ein Stelldichein mit feuchten Baumwurzeln, großen Pfützen, Bachläufen und morastigen Flecken. Als ob das nicht auch noch genug wäre, wurde wir zwischen Achtermann und Oderbrück auch noch von eben jenem heftigen Schneeschauer eingeholt.
Normalerweise würde dieser Weg von mir in der Schwierigkeit als mittel eingestuft werden, doch durch die widrigen Witterungsverhältnissen verleihe ich ihm dennoch das Prädikat schwer. An einigen Stellen mussten wir durch fünf Zentimeter hohen Schnee stapfen, der fast schon die Konsistenz von Pulverschnee besaß, und die vielen matschigen Stellen machten das Vorankommen auch nicht einfacher. In der Nacht zuvor muss ein regelrechter Schneesturm im Hochharz getobt haben, denn an einigen Stellen wurde der Schnee bis zu Höhen von 20 cm zusammengeweht.
Dennoch war das Wetter wesentlich besser als angekündigt, und so bin ich letztendlich froh, diese schöne Wanderung mitgemacht zu haben.

Bilder zu dieser Tour sind in dieser Galerie zu finden.
Die Wurmbergschanze
Die Wurmbergschanze
Brocken mit Brockenbahn
Brocken mit Brockenbahn
Am Bösen Hund
Am Bösen Hund



Letzte Änderung : 13-Mrz-2019
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1