Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Aufstieg zum Gamskarkögerl

Aufbruchszeit14.February 2007, 08:15
Ankunftszeit14.February 2007, 16:00
KategorieSchneeschuhtour Schneeschuhtour
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km9
Höhendifferenz470
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Nach einer weiteren Nacht im Winterraum der Ostpreußenhütte lautete jetzt die große Frage, wie das Wetter draußen ausschaute. Um sieben sprang ich aus dem Lager und wischte eine der beschlagenen Scheiben frei, und erblickte draußen ein perfektes Wintermärchen. Über Nacht hat sich das Schlechtwettergebiet aufgelöst, draußen glitzerte frischer Pulverschnee unter einem stahlblauen Himmel. Sofort ging es nach draußen, um den Sonnenaufgang über den Rottenmanner Tauern zu bewundern.
Danach folgte ein kurzes Frühstück, und schon startete Uwe und ich in Richtung Hochplateau des Hochkönigs. Die ersten Meter waren sehr leicht, denn noch immer half uns die Spur eines Motorschlittens. Diese endete jedoch abrupt an einem Wildzaun, den wir über eine Treppe überklettern mussten. Jetzt wurde es deutlich anstrengender, der Kamm führte an den Rand eines steilen Latschenhangs. Dort begann dann das für mich bisher anstrengendste Tiefschneeabenteuer! Uwe und ich, wir wechselten uns regelmäßig im anstrengenden Spuren ab, hinzu kam, dass keine Spur mehr den Weg durch die Latschenkiefern andeutete und wir uns selbst orientieren mussten, was allerdings sehr gut gelang, nicht zuletzt wegen des tollen Wetters.
Jetzt kam eine kurze Strecke über kleinere Gratköpfe, die weniger anstrengend war, da der Grat fast freigeblasen war. In 1900 Metern Höhe machten wir Pause, ehe es in den nächsten Steilhang ging. Die Querung eines kleinen Felsriegels fiel mir mit meinen Schneeschuhen noch relativ leicht, doch dann ging es so steil durch den halbmeterhohen Tiefschnee hinauf, dass ich nur unter Aufbietung aller Kräfte zur Einsattelung zwischen Steingrube und Gamskarkögerl gelangte. Bei jedem Schritt sackte ich zunächst 50cm ein und rutschte dann 50cm zurück, eine sehr anstrengende Arbeit, um einen steilen Hang voranzukommen. Uwe hatte es irgendwie leichter mit seinen Tubbs-Schneeschuhen.
Oben angekommen entschlossen wir uns dann, die Steingrube nicht mehr in Richtung Hochplateau zu durchqueren, sondern lediglich den kleinen Gipfel des Gamskarkögerls mitzunehmen. Hier machten wir noch einmal ausgiebig Pause, ehe es geschwind wieder hinunter zum Winterraum ging. Hier packten wir in aller Ruhe unsere Sache zusammen und stiegen wieder nach Werfen ab. Mittlerweile begann sich der Himmel auch wieder zuzuziehen, das nächste Schlechtwettergebiet deutete sich an. Wir haben aber aus den drei Tagen das beste gemacht!

Bilder zu dieser Tour sind in dieser Galerie zu finden.
Kleines und Großes Teufelshorn
Kleines und Großes Teufelshorn
Sonnenaufgang über den Schladminger Tauern
Sonnenaufgang über den Schladminger Tauern
Sonnenaufgang am Floßkogel
Sonnenaufgang am Floßkogel
Sonnenstrahlen am Blienteck-Kopf
Sonnenstrahlen am Blienteck-Kopf
Floßkogel-Ensemble nach dem Frühstück
Floßkogel-Ensemble nach dem Frühstück
Blick nach Osten
Blick nach Osten
Rückblick zum Tennengebirge
Rückblick zum Tennengebirge
Uwe spurt
Uwe spurt
Schneeverwehung
Schneeverwehung
Auf dem Gipfel
Auf dem Gipfel
Die Steingrube
Die Steingrube
Aufstiegsspur
Aufstiegsspur
Kleine Gipfelumrundung
Kleine Gipfelumrundung
Abstieg zur Ostpreußenhütte
Abstieg zur Ostpreußenhütte
Einzelne Lärche
Einzelne Lärche
Winterliche Weg-Alm
Winterliche Weg-Alm
Letztes Winterfoto
Letztes Winterfoto



Letzte Änderung : 13-Mrz-2019
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1