Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Erste Schneeschuhtour

Aufbruchszeit17.November 2007, 09:06
Ankunftszeit17.November 2007, 15:30
KategorieSchneeschuhtour Schneeschuhtour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km24
Höhendifferenz890
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Nachdem die letzte Brockenwinterwanderung eher ein Badeausflug war (Nässe von oben und unten am 11.November, wir erinnern uns...), waren die Wetteraussichten diesmal besser. Zwar war auch wieder Tauwetter angesagt, jedoch blieb diesmal der Regen aus. So bin ich also in Ilsenburg gestartet. Noch zeugten lediglich Schneereste hier und da von den vielen Schneefällen der letzten Tage, doch das sollte sich bald ändern. Als Aufstiegsroute wählte ich diesmal den Weg über die Rangerstation am Scharfenstein. Ich wusste ja, dass der Heinrich-Heine-Weg zwischen Ilsefällen und Stempels Buche kaum passierbar war. Ungefähr in 500 Metern Höhe begann es, winterlich zu werden, das Tropfen von den Bäumen zeigte jedoch, dass es noch über null Grad warm war. Nach einer kleinen Pause in der Rangerstation bei einem aufwärmenden Kaffee ging es auf den Kolonnenweg. Hier konnte ich schnell an Höhe gewinnen, und erfreulicherweise waren bisher kaum Wanderer unterwegs gewesen. An der Einmündung des Heinrich-Heine-Wegs aus dem Ilsetal legte ich dann die Schneeschuhe an. Damit ging es durch den sulzigen Schnee flott bergan. Ungefähr in 950m Höhe, kurz vor dem kleinen Brocken, war ich im Dauerfrostbereich, aber auch in dichtem Nebel. Das letzte Mal hab ich so eine Suppe am 17.März 2006 erlebt. Dafür war es aber ein Vergnügen, den Weg mit Schneeschuhen aufzusteigen. Oben auf dem Gipfel angekommen, wählte ich den Rundweg um die Brockenkuppe. Auch hier hat sich nur ein Wanderer hin verirrt, was die tiefen Fußstapfen belegten. :-)
Später sah ich dann auch noch eine andere Schneeschuhspur. Ich habe mich oben mit einem Glühwein aufgewärmt, auf eine Mahlzeit verzichtete ich diesmal, denn die wurde etwas weiter unterhalb in der Schutzhütte an der Brockenstraße nachgeholt.
Am Brockenbett angekommen, hatte ich die Dauerfrostzone wieder verlassen, überall tropfte es aus den Bäumen, und auf dem Boden lag nasser, pappiger Schnee. Auf den normalerweise lohnenden Umweg über die Brockenkinder verzichtete ich daher und stieg direkt über die Forststraße in das Ilsetal ab. Sehenswert waren die Ilsefälle, die Schneefälle und die leichte Schneeschmelze lieferten viel Wasser und sorgten hier für eine spannende Szenerie.


Letzte Änderung : 13-Mrz-2019
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1