Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Von Hinterbrand zur Wasser-Alm

Aufbruchszeit29.July 2008, 07:15
Ankunftszeit29.July 2008, 14:45
KategorieBergwanderung Bergwanderung
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km17
Höhendifferenz1500
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Dies war eine der Touren, auf die ich mich lange vor meinem Urlaub gefreut habe. Da für den Nachmittag (mal wieder) Gewitter angesagt bin, bin ich sehr früh gestartet und konnte um kurz nach sieben am Parkplatz Hinterbrand in Richtung Jenner-Sattel und Stahl-Haus aufbrechen. Die frühe Startzeit verschaffte mir den Vorteil, dass ich fast bis zum Jennersattel Schatten hatte. Wer den dortigen Fahrweg kennt, weiß, dass dies ein enormer Vorteil ist!
Am Jennersattel ging es in Richtung Osten weiter, zum Stahl-Haus. Hier hieß es noch einmal Wasserflasche und Bauch auffüllen. Während das Hüttenteam noch frühstückte, trank ich eine Radlermass. :-) Derart gestärkt begann der Aufstieg zum Schneibstein. Der Regen der Vortage hatte den Weg an einigen Stellen etwas rutschig gemacht, aber ich bin sehr gut hinaufgekommen und konnte dann oben den wunderschönen Höhenspaziergang in Richtung Seeleinsee fortsetzen. Unterwegs habe ich viele Wanderer getroffen, die ich später auf der Wasser-Alm wiedergesehen habe. Meine Füße haben sich sehr über die Abkühlung im Seeleinsee gefreut, zu mehr hat es bei dem kühlen Wasser aber nicht gereicht. :-)
Schnell wieder Stiefel anziehen, Gewittergefahr bestand ja nach wie vor, und hinauf zum Sattel des Hochgeschirrs. Hier musste ich noch ein kleines, unkritisches Schneefeld queren, es war bei weitem nicht so groß wie damals, als ich mit Lili unterwegs war (Juli 2005). Dann folgte der stets langwierige Abstieg ins Landtal. An der alten Almhütte habe ich im Bach noch etwas Wasser nachgefasst, dann ging es weiter hinab, immer tiefer, erst durch Lärchenwald, dann durch Fichtenwald, letztlich durch Buchenwald. Am Wildtörl war dann Schluss damit, es folgte noch einmal der finale Gegenanstieg zur Wasser-Alm. Ich traf eine Gruppe von Wanderern aus dem Altmühltal, die fragten, wie lang es noch zur Wasser-Alm sei. Die halbe bis Dreiviertelstunde, die ich antwortete, wurde mir noch den ganzen Abend lang vorgehalten (Gell, Susi?)
Kurz darauf hörte ich von Richtung Watzmann ein verdächtiges Donnern, das ausnahmsweise mal nicht durch ein Flugzeug verursacht wurde. Richtig, das Gewitter näherte sich. Ich beschleunigte nun die Schritte und war alsbald an der Wasser-Alm, zeitgleich mit den ersten dickeren Tropfen, die vom Himmel fielen. Ab da kamen über den ganzen Nachmittag verteilt Wanderer in verschiedenen Nässegraden auf der Wasser-Alm an.
Nach dem Gewitter nahm ich eine Dusche im nahegelegenen Wasser-Fall. Dieser Aktion folgte ein sehr lustiger und unterhaltsamer Hüttenabend inklusive Kaiserschmarrn.

Bilder zu dieser Tour sind in dieser Galerie zu finden.
Kalb an der Mitterkaser-Alm
Kalb an der Mitterkaser-Alm
Blick in die Vorberge des Hagengebirges
Blick in die Vorberge des Hagengebirges
Hüttenhund vom Stahl-Haus
Hüttenhund vom Stahl-Haus
Felsstufen am Windschartenkopf
Felsstufen am Windschartenkopf
Am Seeleinsee
Am Seeleinsee
Landtal-Alm
Landtal-Alm
Alter Brunntrog
Alter Brunntrog
Eintopf auf der Wasser-Alm
Eintopf auf der Wasser-Alm
Susi und Co
Susi und Co
Hoch die Tassen
Hoch die Tassen
So a Schmarrn
So a Schmarrn



Letzte Änderung : 13-Mrz-2019
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1