Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Westlicher Karstwanderweg

Aufbruchszeit31.May 2009, 09:30
Ankunftszeit31.May 2009, 17:10
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km17
Höhendifferenz370
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Unter der Führung von Norberg ging es mit insgesamt 18 Teilnehmer der Hochtourengruppe auf den westlichen Teil des Karstwanderwegs. Treffpunkt war das Gipswerk in Dorste, von hier ging es zunächst nach West zur Burgruine Lichtenstein. Doch bevor es zur Burgruine hinauf ging, umrundeten wird den Lichtenstein gegen den Uhrzeigersinn am Waldrand und konnten so einen schönen Blick auf Förste werfen. Nachdem wir an der Lichtensteinhöhle vorbeigekommen sind, ging es links in den Wald hinein. Nach einem kleinen Brennesselgürtel waren wir im dichten Buchenwald und quälten uns den schlammigen Weg hinauf. Dafür gab es hier gigantische Erdfälle zu sehen, der gesamte Waldboden war von unzähligen Trichtern durchsetzt.
Oben stiegen wir auf zur Burgruine. Nach einer Runde über den Burgwall und dem Besichtigen des letzten Mauerrestes ging es wieder etwas hinab, dort wurde dann Frühstückspause gemacht. Norbert hat gute Vorarbeit geleistet, denn jetzt folgte das verwirrendste Stück der Wanderung, der Dolinenpfad, der uns durch ein Wirrwarr unzähliger Erdfälle führte. Anschließend ging es auf dem breiten Forstweg zurück zum Gipswerk. Wir überquerten die B241 und stiegen seitlich am Moosberg hinauf und folgten dem Karstwanderweg nach Ührde. Dort gab es im Landgasthof Sintram eine ordentliche Einkehr bei bestem Wetter.
Nach der recht langen Pause mussten wir uns erstmal wieder mühsam in Bewegung bringen, es ging dann hinauf zum Feldherrenhügel. Hier konnten wir einen gewaltigen Ausblick auf Harz und Osterode sowie das Land dazwischen werfen. An einer Schafherde vorbei ging es wieder zurück nach Ührde. Diesmal machten wir aber keine Pause, sondern stiegen wieder steil bergauf in Richtung Moosberg. Um kurz nach fünf waren wir wieder an den Autos.


Letzte Änderung : 13-Mrz-2019
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1