Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Gästebuch
Bewertung
Geschichten
[Einleitung] [Materialliste] [Schaltplan] [Mechanik]

immer voraus...

Das Windmesser-Projekt

Wie bereits auf der Elektronik-Startseite erwähnt, besitze ich ein 19"-Rack, in dem bisher allerdings nur Sachen eingebaut sind, die keinen richtigen Nutzen haben. Diesen Mangel habe ich nun durch einen Windgeschwindigkeitsmesser behoben.

Die Idee zu dieser Schaltung kam mir in einer langweiligen Physik-Vorlesung. In kurzer Zeit entstand so ein Blockschaltbild, aus dem ich dann später den kompletten Schaltplan entwickelte.

Jetzt möchte ich noch ein paar Worte zur Theorie über den Windmesser verlieren.
Der Wind wird gemessen durch das Windrad. An der Drehachse dieses Windrades befindet sich ein kleiner Nippel (in meiner Ausführung ist dort ein länglicher Kondensator festgeklebt), der einen Schalter oder eine Lichtschranke passiert und so für jede Umdrehung einen Impuls erzeugt. Meine Schaltung tut nichts anderes, als diese Impulse zu zählen und dem Bussystem des 19"-Racks zur Verfügung zu stellen. Die Impulse werden in regelmäßigen Intervallen gezählt, und durch eine geeignet Wahl dieser Intervalle ist eine sehr einfache Auswertung der Impulsanzahl möglich: Die Anzahl der Impulse entspricht der vorherrschenden Windgeschwindigkeit.
In der ersten Betriebsphase war der Windmesser auf dem Vorcach von Heim 6 angebracht. Dort war der Windmesser bis zum Juni 1999 angebracht.
Mit meinem Umzug in die Graupenstraße wurde dort der Windmesser abgebaut und erst einmal generalüberholt. Nur die Achse mit den Windschaufeln blieb erhalten, die Lagerung wurde komplett anders gelöst. Die Impulse werden auch nicht mehr mit einer Gabellichtschranke erfasst sondern mit einem Magneten und einem Reed-Relais.
Momentan ist der Windmesser auf dem Vordach von Heim6 angebracht. Weiterhin ist momentan noch nicht klar, inwieweit die Linearität des Windrades gegeben ist, außerdem fehlt eine Möglichkeit eines vernünftigen Abgleichs. Über all diese Probleme muß ich noch nachdenken, ansonsten funktioniert der Windmesser ganz fantastisch und hat am 02.05.98 sein erstes Gewitter und einen dazugehörigen kurzen Hagelschauer unbeschadet überstanden.

Die Daten des Windmessers können auch über die Seite der AFB!-Wetterstation abgerufen werden. Dabei passiert die gemessene Windgeschwindigkeit einige Stationen, die ich hier mal kurz umreißen möchte:

  • Zählen der Windradimpulse
  • Einlesen des Wertes aufgeteilt in Low- und High-Nibble über den Parallelport in den Linux-Server, in Abständen von 3 Minuten
  • Wert wird von einem selbstgeschrieben Utility in ein Archiv-File geschrieben
  • Ein Utility bereitet die Daten in HTML auf und übergibt sie dem Apache-HTTP-Server

Bisher sind zum Windmesser folgende Unterlagen abrufbar:


[Einleitung] [Materialliste] [Schaltplan] [Mechanik]

Letzte Änderung : 26-Dez-2016
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1