Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Fløya und Djevelsporten

Aufbruchszeit16.July 2018, 15:17
Ankunftszeit16.July 2018, 19:23
KategorieBergwanderung Bergwanderung
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km7
Höhendifferenz650
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Prolog Sonntag, 15.Juhuli: Fahrt von Kaljord nach Svolvær. Bereits in der Nacht leichter Regen, aber je näher wir Svolvær kommen, desto schlimmer wird der Regen. Um mal wieder in den Genuss einer Dusche zu kommen, steuern wir den Zeltplatz Lofoten FerieSenter an. Mal sehen, wie es die nächsten Tage weitergeht, aber die Kletterpläne für diesen Nachmittag werden regelrecht weggespült. Wird es noch für den Vågakollen-Nordgrat reichen?
Montag, 16.Juhuli: Die ganze Nacht lang Regen. Schlafen lange aus bei Nieselregen. Frühstück, gegen zu Fuß bei Regen zum Einkaufen in das Zentrum von Svolvær. Bekommen alles bei Rema 1000. Zurück und weiteres Aussitzen des Regens.Ende des Prologs
Endlich, um ca. 14:30 Uhr, lässt der Regen nach, und dann geht alles ganz schnell! Innerhalb von 45 Minuten lösen sich alle Wolken auf, und die Sonne lacht vom blauen Himmel [als wäre nichts gewesen!]. Gerhild ist nicht zu bremsen und bricht zu Tuva und Blåtinden auf, während Holger, Ronald und ich es gelassener angehen und uns Zeit lassen. Dann Wanderung zur Svolværgeita und zur Fløya. Tolles Wandergebiet und herrliche Aussichten, aber die Sonne brennt gnadenlos, und wir schwitzen ziemlich stark. Ein besonderes Highlight war zudem noch das Felsentor Djevelsporten, wo wir noch ein paar Poser-Fotos machten.
Dann stiegen wir wieder ab, die erste Hälfte war extrem matschig, danach gnadenlos steil, zum Glück auf erdig-sandigem Boden. Wir kamen genau am Zeltplatz wieder raus.


Letzte Änderung : 26-Dez-2016
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1