Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Wanderung zum Petersberg

Aufbruchszeit11.August 2018, 09:05
Ankunftszeit11.August 2018, 16:14
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitleicht leicht
Länge in km22
Höhendifferenz280
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Ralf hatte ein Kletter- und Wanderwochenende in Löbejün (zwischen Magdeburg und Halle) organisiert. Für den Samstag hatte Ralf eine Wanderung zum Petersberg geplant. Mit dabei waren: Anette, Petra, Tanja und Stefan, Tina und Rainer, Karina und Ralf, Alexander und ich.
Zunächst ging es am Waldrand entlang zum Haltberg, einer mit Gras bewachsenen Felskuppe mit sehr guter Sicht nach Norden. Reste einer Bunkeranlage sind im Gestrüpp versteckt. Weiter ging es über Felder bei angenehmen Wind (sonst wäre die Hitze echt ein Problem gewesen!) in Richtung Krosigk. Auf einem bewaldeten Hügel bestaunten wir eine alte Bockwindmühle, dann folgten wir einem Bach nach Krosigk. Für eine Pause an der Wassermühle war es noch viel zu früh, und so ging es weiter nach Drehlitz. Weiter über Felder ging es dann in den Wald des Petersbergs. An einem Walderlebnispfad machten wir kurz Pause, im Anschluss mussten wir nur noch wenige Höhenmeter bis zum Bismarck-Turm bewältigen, der in einer sehr merkwürdigen Lage zwischen dem hohen Fernmeldeturm und einem alten Abhörgebäude aus DDR-Zeiten liegt. Die Aussicht war an diesem Tag allerdings ausgezeichnet. Halle war gut zu sehen, und einige Hochhäuser Leipzigs waren zu erkennen. Danach ging es weiter zur Basilika, die wir von innen besichtigten. Ein wirklich beeindruckender Bau, liebevoll im 19.Jhd. saniert.
Jetzt ging es wieder zurück nach Löbejün, vorbei an zwei Steinbrüchen. Zunächst war da der Goethebruch mit einem idyllischen See, der aber den Anglern vorbehalten und wo das Baden daher verboten ist. Am nordwestlichen Ende des Petersbergwalds lag ein weiterer Steinbruch, und hier versuchten sich alle in dem nur ca. 20m langen Übungsklettersteig. Einige lernten hier wirklich etwas dazu. Der restliche Weg ging über die Felder zurück nach Löbejün, bei mittlerer sommerlicher Hitze.
Den kulinarischen Ausklang des Tages bildete dann das Abendessen in der Sportgaststätte Löbejün (sehr leckere Rindsroulade!)


Letzte Änderung : 26-Dez-2016
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1