Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Gästebuch
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Winterwanderung bei Elbingerode

Aufbruchszeit28.January 2017, 11:16
Ankunftszeit28.January 2017, 17:35
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km21
Höhendifferenz350
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Mit Peter, Marion, Andreas und seiner Tochter Larissa ging es bei sonnigem Winterwetter in das Gebiet zwischen Wernigerode und Elbingerode. Wir parkten in der Nähe des Besucherbergwerks Büchenberg I, dort folgten wir dem Bergbaulehrpfad bergab. Auf einem schmalen Wanderweg ging es parallel zur B244, aber wir wechselten dann auf die Weißkopfchaussee. Dann wurde es interessant, wir folgten einem schmalen Pfad durch die zwei Porphyritsteinbrüche, die früher sogar durch einen Stollen miteinander verbunden waren. Nach den Steinbrüchen ging es wieder hinab zur Weißkopfchaussee, es folgten dann mehrere schön restaurierte Stollenmundlöcher. Es ging dann immer weiter bergauf, bis wir eine große Bergwiese mit tollem Blick zum Brocken erreichten.
Auf dem Forstmeister-Schmidt-Weg ging es nun auf breiten Forststraßen zur Gaststätte Hirschbrunnen. Da an diesem Tag Geschlossene Gesellschaft war, konnten wir uns die Entscheidung ersparen, ob wir einkehren. Jetzt kamen die weiträumingen Bergwiesen oberhalb Elbingerodes an die Reihe. Über den 520m hohen Kahlenberg ging es zu den Kalkfelsen des Galgenbergs. Auf der ausgeaperten Südseite des Kalkrückens konnten wir eine schöne Mittagspause in der Sonne genießen. Auf verschiedenen Wegen ging es nun zunächst über Wiesen, dann durch Wald, zum Eggeröder Brunnen. Andreas vermutete, dass in einem riesigen Ahorn-Baum ein Cache versteckt sei, aber trotz aufwendiger Suche ließ er sich nicht finden. Schade. :-(
Nun ging es bergab in das Goldbachtal. Nach der Stempelstelle am Volkmarskeller besuchten wir noch eine alte Grube mit mehreren parallel in den Hang getriebenen tonnlägigen Schächten, die unglaublich tief hinabreichten! Danach mussten wir nur noch zurück zum Auto wandern, wobei sich die 4 km noch einmal ganz schön gezogen haben. Dafür konnten wir aber noch einen farbenprächtigen Sonnenuntergang mit Brockenblick genießen.


Letzte Änderung : 26-Dez-2016
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1