Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Über den Hochwurzenkamm nach Schladming

Aufbruchszeit7.September 2018, 07:45
Ankunftszeit7.September 2018, 15:15
KategorieBergwanderung Bergwanderung
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km17
Höhendifferenz850
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Unser letzter Tourentag in den Schladminger Tauern. Holger, Max, Klaus und Moritz entschieden sich bei dem angesagten Regenwetter für den einfachen Abstieg durch das Tal des Giglachbaches. Mit Kathrin, Ronald und Gerhild wagte ich den landschaftlich schöneren, aber längeren Weg über den Hochwurzenkamm. Direkt an der Hütte ging es gleich steil bergauf zu den interessanten schroffen Spitzen, die bestimmt so einige interessante Kletterrouten bereithielten. Diese Spitzen umliefen wir im Linksbogen, vorbei am Brettersee und hinauf zur Scharte nördlich der Kampspitze. Nun begann der wilde Ritt über den Hochwurzengrat, ein langes langes Bergauf und Bergab. Zunächst kamen einige sanfte, begrünte Gratkuppen. Bei schönem Wetter muss die Sicht fantastisch sein, wir hatten aber leider nur Nebel. Nun mussten wir die Westflanke des Schiedecks durchqueren, kein großes Problem. Ronald hatte dann einen Fleck mit Handyempfang gefunden, mit Kathrin und Gerhild bestieg ich in der Zeit, wo Ronald Mails las, das Schiedeck. ;-)
Nun ging es eine Weile steiler bergab, das Hochfeld liegen wir rechts liegen, es folgte die Erhebungen von Schneider und Guschen. Am Guschen setzte dann stärkerer Regen ein, der schöne Teil der Wanderung war nunmehr vorbei. Der Weg zum Latterfußsattel wurde schon recht rutschig, der Aufstieg zum Roßfeld war bei Regen mühsam, aber noch kein großes Problem. Wieder schade, das Roßfeld muss ein toller Aussichtspunkt auf den Dachstein sein. Nach dem Roßfeld kamen die langweiligsten Kehren der Welt, gemacht für Bummelanten, die mit der Seilbahn auf den Hochwurzen fahren. Wir kämpften uns über den kleinen Hochwurzen zum Hochwurzenhauptgipfel hinauf. Ronald schimpfte über den steilen Weg, und in der Gipfelhütte wärmten wir uns etwas auf. Unsere Sommercards nutzten wir, um mit der Hochwurzenbahn sanft nach Rohrmoos hinabzuschweben. Das letzte Stück nach Schladming, noch einmal knapp 4 Kilometer, mussten wir aber auch noch bei leichtem Regen absteigen, Kurz nach drei waren wir dann an der Ferienwohnung im Zentrum von Schladming. Die Hüttentour durch die Schladminger Tauern war beendet.


Letzte Änderung : 26-Dez-2016
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1