Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour HTG-Schwarzwaldtour Tag 2: Von Altensteig nach Loßburg

Aufbruchszeit13.May 2019, 08:35
Ankunftszeit13.May 2019, 17:10
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km30
Höhendifferenz760
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Der zweite Tourentag war zweigeteilt. Die erste Hälfte bestand zunächst daraus, das Nagoldtal wieder zu verlassen. Dann musste ein weitläufiges Hochplateau überquert werden, das sich in etwa bis Dornstetten zog. Cresbach sorgte etwas für Abwechslung. Ab Dornstetten wellte sich die Landschaft jedoch immer mehr und es irgendwie immer interessanter. Kurz vor Loßburg eine von Schafen (Bauernhof Schande) kahlgefressene Wiesenlandschaft, überall kreisten Greifvögel, die im kurzhalmigen Gras die Mäuse gut sehen konnten. Folgendes habe ich auf Tour in mein Tourenbuch geschrieben:
Die Tour begann mit einem steilen Anstieg, wieder heraus aus dem Nagold-Tal. Dann viel Straßenlatscherei, aber in schöner Umgebung. Ab Dornstetten endlich wieder bergige Landschaft, ein toller Altstadtkern. Haben vie Glaser auf einer super-bequemen Bank beobachtet, wie sie eine sauschwere Glasplatte auf ein Vordach gewuchtet haben. Danach weiter an blühenden Rapsfeldern vorbei [ins Glatt-Tal] zum Neubau der Firma Schmalz, von dort über den nächsten Berg nach Glatten. Dort Pause beim Netto beim Bäcker Saur. Im Anschluss eine kleine Offroad-Passage, über die sich besonders Holger sehr gefreut hat. Danach steigerte sich die Landschaft nochmals. (Lombach!) Zum Schluss Aufstieg zu einer Schaf-Farm bei Loßburg. Ausklang im dekadenten Hotel-Pool, danach Döner [bzw. Lamajun]
Epilog: Zu Cresbach muss noch gesagt werden, dass ich eine Variante über die Wiesen gefunden habe, um ein paar Meter Asphalt zu sparen. Dazu mussten wir zwischen zwei Weidezäune einer schmalen Gasse folgen. Im unteren Bereich gab es ein regelrechtes Nadelöhr. Durch mein langärmliges Merinohemd fühlte ich ein leichtes Kribbeln. Alex, der sich an dem Draht mit der linken Hand kräftig festhalten wollte, bekam einen sehr kräftigen Stromschlag, die Hand kribbelte danach eine halbe Stunde später noch. Und wozu? Auf der Wiese waren noch gar keine Viecher! :-)


Letzte Änderung : 13-Mrz-2019
Copyright Jens Köhler, Velpke, Steinbruchstraße 1